Ende der Segelsaison 2013

Die Segelsaison ist für dieses Jahr vorbei. Mit viel Wind und sehr mildem Wetter für diese Jahreszeit verabschiedet sich der Sommer nun endgültig – oder ist es schon der Herbst? Auf jeden Fall ist die Segelsaison 2013 nun vorbei.
2013-10-26-15-09-43
 Blick auf die Badeinsel in Steinhude ©2013 by nugaxstruxi
Wenige Segler waren am Wochenende nur noch auf dem Steinhuder Meer unterwegs – allerdings waren die wenigen, die sich noch rausgetraut haben, mit viel Schwung und reichlich Adrenalin unterwegs bei 7 – 8 bft. Für einen 470er ist das bereits zu viel, ein Katamaran (z.B. ein Tornado oder eine Nacra17) kann sich da erst so richtig austoben.
 
Die Aussicht auf das Steinhuder Meer war wieder einmal wunderschön, das Wetter hat wirklich mitgespielt.
 
 
An diesem Wochenende durfte ich nämlich meinen Arbeitsdienst im Verein leisten – dieses Mal echte Knochenarbeit. Es gab viel zu tun: Stühle und Tische aus dem Bistrobereich mussten gereinigt und eingewintert werden und der Steg musste pünktlich zum Saisonende abgebaut und vollständig abgetragen werden. Die Bistrostühle und Tische waren schnell mithilfe eines Hochdruckreinigers von Verunreinigungen befreit, konnten im warmen Wind bei ca. 17°C in der Sonne trocknen und wenig später gestapelt und ins Vereinshaus getragen werden.
 
2013-10-26-15-08-46
Blick aufs Steinhuder Meer nach dem
Stegabbau ©2013 by nugaxstruxi
Die größte Arbeit hat allerdings der Abbau des Stegs und das Abtragen der Befestigungslatten, Planken, Pfähle und Querträger gemacht! Mit 16 Leuten waren wir zugange, die Planken zu reinigen, die Verlattung zu entfernen, die Latten und Planken abzutragen, die Pfähle mithilfe einer Spülpumpe vom Boot aus zu lösen, mit Wathosen aus dem Seegrund zu lösen und über den Steg zum Einlagern wegzubringen. Leider gestaltete sich das nicht immer als einfach, geschweige denn als ungefährlich – denn teils waren die Planken im Lauf der Saison verwittert und morsch geworden, sodass nicht jeder Tritt auf den Planken gleichviel Halt versprach. Nun waren die Planken, Querträger und Pfähle nicht besonders leicht, mussten teils mit bis zu vier Mann an Land gebracht werden, aber der Fortschritt war enorm, zu beobachten. Nie hätte ich gedacht, dass ein 50-60m langer und bis zu 4m breiter Steg innerhalb von weniger als 10 Stunden vollständig abgebaut ist. Nebst dem Schutz vor Beschädigung durch Frieren und die etwas herbe Witterung in der Winterzeit dient der Stegabbau auch dem Schutz vor Beschädigungen durch Treibeis, das sich leicht an Untiefen bilden und gegen die Pfähle treiben kann. Zudem ist der Abbau der Stege (zumindest in Steinhude) auch aus Gründen des Ufer- und Naturschutzes angeordnet. Ein jeder Verein verpflichtet sich mit der Nutzung eines Steges zum Abbau bis zum 31.10. des Jahres.
 
2013-10-26-15-09-24
Die kleine Insel, auf der die Stegelemente abgedeckt
im Windschutz der Büsche den Winter über lagern
©2013 by nugaxstruxi
Zum Mittag gab es für die ausgelaugten Arbeitsdienstleistenden einen Erbseneintopf – kein königliches, aber dennoch sehr nahrhaftes Essen nach getaner Arbeit. Nachdem ich mir die Zunge daran verbrannt und meinen Hunger gestillt hatte, ging es wieder ans Werk: Nur noch ca. 15m waren abzubauen – und eine unglaublich schwere Rampe aus Holz, die sich mit der Zeit sehr voll Wasser gesogen hatte und somit noch schwerer wurde. Nachdem nun die Planken, Balken und Querträger mit einer Folie bespannt winterfest gemacht wurden, musste nur noch das Boot mitsamt Spülpumpe und alle verwendeten Schubkarren und Werkzeuge wieder wegsortiert werden.
2013-10-26-15-09-43
Nach getaner Arbeit noch eindrucksvoller: Das
Steinhuder Meer ©2013 by nugaxstruxi
Hundemüde und unglaublich erschöpft machte ich mich nach einer gründlichen Reinigung im Kachelraum auf den Weg zum Auto. Dort angekommen gönnte ich mir ein paar große Schlucke Wasser und aß meinen letzten Müsliriegel, bevor ich mich auf den Heimweg begab. Die Aussicht war unglaublich schön, ich unvorstellbar erschöpft – und am nächsten Tag der Muskelkater unglaublich stark! Selbst an Stellen, an denen ich nie gedacht hätte, dass da Muskeln sind, konnte ich mich kaum bewegen. Das Fazit: Der Stegaufbau nächstes Jahr wird nicht unbedingt meine erste Wahl sein.
 
– nugaxstruxi
Eingefügte Bilder  sind vom Autor erstellt und unterliegen dem Copyright. © by nugaxstruxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.