Neue Puschen für das Boot

Hallo zu einem neuen Blogpost! Diesmal dreht´s sich um´s Rad. Genauer gesagt um das Rad vom Handwagen meines 470ers. Im Spätsommer hat sich gezeigt, dass die Vollreifen für den Handwagen erstaunlich schnell den Geist aufgegeben haben. Im Mai hatte ich neue im Bauhaus gekauft – im Glauben, dass sie mehr als eine Saison halten würden. Das war scheinbar ein Trugschluss, denn nach weniger als einem halben Jahr waren sie nicht nur platt, was bei erheblicher Sonneneinstrahlung leicht passieren kann, sondern einer der Schläuche hatte zwei deutlich erkennbare Löcher. Im Bauhaus sagte man mir dann, dass es sich bei einem Schlauch zur Bereifung stets um Verschleißteile handle und der Umtausch ausgeschlossen sei. Da ich allerdings dringend einen neuen Schlauch benötigte, weil es sonst schier unmöglich ist, das Boot heile vom Trailer zu bekommen, machte ich mich niedergeschlagen auf den Weg zum entsprechenden Regal. Toll! Knapp 10 € hat der Spaß gekostet – und das Vollrad daneben 16 €. Verhältnismäßig ist das nicht im Vergleich zum Aufwand, den man hat, den Schlauch zu wechseln.
blogpost_00041_rad-bootswagen
alter Schlauch und neuer Schlauch im alten Gewand © 2013 by nugaxstruxi
Und da kommen wir zu meiner heutigen Tätigkeit: Im Prinzip ist es simpel. Der alte Schlauch muss zwischen Mantel und Felge herausgenommen und der neue dort eingesetzt werden. Der alte Schlauch war unter Anderem auch am Ansatz für das Ventil gerissen, sodass mein Versuch, ihn am Ventil unter Zuhilfenahme einer Zange herauszuziehen schnell wieder verworfen war, als sich das Ventil vollständig abgelöst hatte. Mit unterschiedlich dicken Schlitz-Schraubendrehern konnte ich das Gummi des Mantels abhalten und so den Schlauch nach und nach entfernen. Der neue Schlauch war relativ einfach eingesetzt. Das Problematische war zum Schluss nur das Einsetzen des Ventils in die dafür vorgesehene Öffnung der Felge. Aufgrund der Spannung des Gummis gelang es mir erst nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, den Mantel auf die Felge zu ziehen. 
 
Das Befüllen des Reifens mit Pressluft war dagegen amüsanter. Neben lustigen Pfeif- und Knartsch-Geräuschen hörte man auch, wie sich das Gummi erst „genervt von der Anstrengung“ ausweiten musste. Das Rad ist für einen Luftdruck von 3 bar vorgesehen, damit der Schlauch nicht gleich platzt habe ich es allerdings erst mit 1 bar und einige Minuten später mit 2 bar aufgepumpt. Wenn morgen noch 2 bar drauf sind, heißt es für mich, dass der Austausch erfolgreich war und der neue Schlauch auch nach dem Gefriemel zwischen Felge und Mantel noch dicht ist. Dann darf das Rad endlich seine ersehnten 3 bar bekommen.
 
Euer nugaxstruxi
Eingefügte Bilder  sind vom Autor erstellt und unterliegen dem Copyright. © by nugaxstruxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.