Apple Mac OS X: Installation von Mavericks incl. Recovery und Übertragen von OS X auf neue HDD

Hallo zurück zu einem neuen nugaxstruxi-Blogpost! Es ist an der Zeit, dass mein Mac mini (Late 2012) eine flottere Festplatte bzw. SSD – besser gesagt eine Mischung aus beidem, eine SSHD (Solid State Hybrid Drive) zur Leistungs- und Kapazitätssteigerung erhält. 

Der Vorteil einer SSHD liegt auf der Hand. Das Konzept der Hybrid-Festplatte vereint die Performance einer SSD mit der enormen Kapazität einer HDD. Preislich liegen SSHD´s je nach Modell, Speicherkapazität und Lese-/ Schreib-Geschwindigkeit etwas über normalen Festplatten (HDD´s), aber deutlich unter SSD´s mit entsprechend hoher Speicherkapazität. Wer nur auf schnelle Reaktionszeiten aus ist und eine größere Festplatte als Datenablage nutzen kann und möchte, sollte eher zu einer reinen SSD mit 60GB – 256GB greifen. Das Betriebssystem und die meistgenutzten Dateien sollten sich auf der SSD mit kürzeren Zugriffszeiten befinden, die große Datenmenge (z.B. Datensicherungen, Musik, Bilder, Videos etc.) sollten sich auf der kapazitativ größeren HDD befinden. Für ein Windows 7 oder Windows 8 ohne besonders große Installationen reicht eine 60GB-SSD auf jeden Fall aus. Wer keine großen Datenmengen hat, kann auch nur eine SSD installieren – aber mittlerweile gibt es davon glaube ich nur noch sehr wenig Anwender. Da der Mac Mini (Late 2012) von Werk aus nur eine HDD verbaut hat und auch ohne Erweiterungsset keinen Platz bzw. nicht den entsprechenden proprietären SATA-Adapter intus hat, habe ich mich für die Kombination dieser beiden Technologien entschieden. 

OS X Lion war das letzte Mac-Betriebssystem, bei dem ein Installationsmedium von Apple zur Hardware beigelegt wurde. Seit OS  X 10.8 (Codename Mountain Lion) liegt keine Installations-CD/DVD mehr bei. OS X 10.9 (Codename Mavericks) ist nur noch über den App-Store erhältlich. Was tun also, wenn man das System auf ein neues Medium übertragen möchte? Sicher, die Daten und Einstellungen werden (falls eingerichtet) per TimeMachine-Backup auf ein externes Medium (USB-HDD, Netzwerkfreigabe) gesichert, aber was ist mit dem Betriebssystem? Apple hat für den Fall, dass das installierte Betriebssystem mal nicht so möchte, wie der Anwender eine Restore-Partition (versteckt) angelegt. Hält man beim Start ALT lange gedrückt, kommt man zur Auswahl des Bootmediums. Hier sollte im Normalfall die normal verwendete HDD („Macintosh HD“) auftauchen und evtl. das TimeMachine-Backup. 

Vor Beginn jeder folgend aufgeführten Methoden ist ein Backup der gesicherten Daten und Einstellungen anzufertigen. TimeMachine eignet sich sehr für solche Backups. Bei TimeMachine werden auch Einstellungen von Nutzern und die installierten Apps gesichert. Wer andere Software zum Backup nutzt, sollte sich vorher informieren, welche Daten des Systems durch das Backup gesichert werden und welche nicht, um bösen Überraschungen nach einer Neuinstallation vorzubeugen.

Methode 1: Neuinstallation von OS X auf vorhandener HDD (Apple-Support-Link)

Um das Betriebssystem auf der vorhandenen HDD neuzuinstallieren, muss man beim Start (grauer Bildschirm) Command (⌘)  und [R] gedrückt halten. In diesem Fall lässt sich das Betriebssystem allerdings nicht auf eine andere Festplatte als die bereits verwendete installieren. Für einen Festplattentausch kommt diese Option also nicht infrage.

Aus den oben genannten Gründen kommt man also bei einem Festplattentausch nicht am Klonen der Festplatte oder erstellen eines bootfähigen USB-Devices vorbei.

Methode 2: Bootfähigen USB-Stick von OS X Mavericks-Installer erstellen

Ein bootfähiger USB-Stick kann im Fall eines Systemcrashs sehr nützlich sein. Der verwendete Stick muss mindestens über eine Größe von 8 GB verfügen. Nicht jeder USB-Stick ist mit jedem Mac kompatibel. Zu diesem Thema gibt es einige Beiträge im Netz, die die Thematik näher beschreiben. Im Setup aus dem Mac App Store befindet sich ein Tool, mit dem man ein bootfähiges USB-Medium erstellen kann.

Schritt 1: Download von OS X aus dem App-Store
Als erstes muss man OSX Mavericks aus dem AppStore laden (Für Nutzer von Mountain Lion kostenlos). Dies kann je nach Verbindungsgeschwindigkeit mehrere Minuten bis Stunden dauern. Es werden immerhin ca. 6 GB an Daten heruntergeladen.

Nach erfolgreichem Download startet der Installations-Assistent für Mavericks. Über OS X Installation – Installation abbrechen verlässt man den Assistenten. Der Assistent wird nicht weiter benötigt.
Schritt 2: USB-Stick formatieren 
Der zu verwendende USB-Stick sollte keine Daten beinhalten. Alle darauf gespeicherten Daten gehen bei der Formatierung verloren. Über das Festplattendienstprogramm wählt man den USB-Stick aus. Der Stick muss in HFS+(Journaled) in einer Partition (!) formatiert werden. Dies dauert wieder ein paar Minuten.

Schritt 3: Mavericks auf dem USB-Stick installieren und bootfähig machen
Ein Terminal ist nun zu öffnen. Hier wird nun die Quelle der Installation angegeben. „OSX-USB“ ist durch den Namen des verwendeten USB-Sticks zu ersetzen. Mit dem Parameter –nointeraction werden die Abfragen zwischendurch unterdrückt. Im Terminal müssen nun folgende Befehle (mit root-Rechten) eingegeben werden:

sudo /Applications/Install OS X Mavericks.app/Contents/Resources/createinstallmedia –volume /Volumes/OSX-USB –applicationpath /Applications/Install OS X Mavericks.app –nointeraction

Der USB-Stick wird dabei erneut gelöscht und neu beschrieben. Dies kann wieder Zeit in Anspruch nehmen. Nicht ungeduldig werden, es gibt keine Fortschrittsanzeige nach dem Löschen! Hier einmal der Terminal-Inhalt nach erfolgreichem Kopiervorgang:

apfelkiste:~ nugaxstruxi-usr$ sudo /Applications/Install OS X Mavericks.app/Contents/Resources/createinstallmedia –volume /Volumes/OSX-USB –applicationpath /Applications/Install OS X Mavericks.app –nointeraction
Password:
Erasing Disk: 0%… 10%… 20%… 30%…100%…
Copying installer files to disk…
Copy complete.
Making disk bootable…
Copying boot files…
Copy complete.
Done.
apfelkiste:~ nugaxstruxi-usr$ 

Wenn der Cursor im Terminal wieder blinkt und der Output Copy complete. Done. erscheint, war das Erstellen des bootfähigen Mavericks-Sticks erfolgreich. Nun kann der Mac neugestartet werden, um die Funktion des Sticks auf Bootfähigkeit zu prüfen. Beim Neustart muss die [ALT]-Taste gedrückt gehalten werden. Nun sollte der Stick auswählbar sein.

Alternativ kann man nach Schritt 2 folgende etwas umständige Schritte gehen, um aus dem DMG-Image zu installieren:

Erstellen eines Mavericks-USB-Sticks via DMG-File

Vor Ausführung der Folgeschritte sind Schritte 1 und 2 von Methode 1 durchzuführen.

Alternativ-Schritt 1: Öffnen des Installer-Ordners und Mounten von InstallESD.dmg

Im Finder muss man den Programmordner („Programme“ oder bei englisch-sprachigen Systemen „Applications“) öffnen. Über das Kontextmenü (Rechtsklick auf Install OS X Mavericks.app) „Paketinhalt anzeigen“ wählt man nun im Ordner „Shared Support“ das Image InstallESD.dmg mit einem Doppelklick aus, sodass das virtuelle Laufwerk gemountet wird. Wenn das Verzeichnis nicht sichtbar ist, mountet man mit dem folgenden Finder-Befehl das Laufwerk:


open /Applications/Install OS X Mavericks.app/Contents/SharedSupport/InstallESD.dmg 

Anschließend wird das Volume SystemBase.dmg mit folgendem Befehl gemountet:

open /Volumes/OS X Install ESD/BaseSystem.dmg

Alternativ-Schritt 2: Wiederherstellen mittels Festplattendienstprogramm

Nun muss das Festplattendienstprogramm wieder aufgerufen werden. Im unteren Bereich der gemounteten Laufwerke befinden sich die virtuellen Laufwerke (z.B. eingebundene *.dmg oder *.iso-Files). Nun muss das Volume Volume SystemBase.dmg auf dem vorher neu partitionierten Stick wiederhergestellt werden. Dazu ist nur das entsprechende Volume (der leere USB-Stick) auszuwählen und die Wiederherstellung via GUI anzustarten. 


Nun kann der Mac neugestartet werden, um die Funktion des Sticks auf Bootfähigkeit zu prüfen. Beim Neustart muss die [ALT]-Taste gedrückt gehalten werden. Nun sollte der Stick auswählbar sein.

Methode 3: Festplatte klonen

Unter OS X Mavericks gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Festplatten-Klon zu erzeugen. Welche Euch besser gefällt, müsst Ihr für Euch entscheiden. Ich habe mich für das Klonen mithilfe von Drittanbieter-Software entschieden und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Beim Klonen der Festplatte ist ein anschließendes Wiederherstellen aus dem TimeMachine-Backup nicht notwendig. Die Recovery-Partition wird hier direkt auf die neue Festplatte kopiert.

Klonen mit Bordmitteln
Das Festplattendienstprogramm von Mavericks kann auch die Systemfestplatte klonen – allerdings nicht im laufenden Betrieb. Man muss das System aus der Recovery-Partition hochfahren. Dazu muss beim Start (grauer Bildschirm) Command (⌘)  und [R] gedrückt werden und gehalten werden.

Ist man im Recovery-System angelangt, kann man das Festplattendienstprogramm starten und über den Reiter „Wiederherstellen“ nach Auswahl der „Macintosh-HD“ das Ziel angeben. Das Ziel ist die neue Festplatte. Auf dieser sollte eine (!) Partition in HFS+(Journaled) formatiert worden sein. Diese kann per Drag & Drop in das Ziel-Feld gezogen werden. Nach Abschluss des Wiederherstellens muss das System noch neugestarten und mit gedrückter [ALT]-Taste das Startmedium (neue HDD) gewählt werden. Fährt das System davon problemlos hoch, kann die Festplatte eingebaut werden.

Klonen mit Drittanbieter-Software
Zum Klonen der Festplatte (bitgetreues Kopieren aller Daten) gibt es mehrere Programme. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Carbon Copy Cloner gemacht, der leider mittlerweile kostenpflichtig geworden ist. Hier ist es wichtig, auf die Version zu achten, da die neuste Version nicht mehr mit älteren OS X-Varianten als Snow Leopard fehlerfrei funktioniert. 


Hier ladet Ihr die richtige Version des Carbon Copy Cloners für das Klonen von Festplatten unter Mavericks herunter.

Der Carbon Copy Cloner ist selbsterklärend aufgebaut und kommt mit einer Übersichtlichen Nutzeroberfläche daher. Um einmal eine Festplatte zu klonen, reicht die Testversion. Wer täglich oder wöchentlich 100%-Abbilder erzeugen möchte, sollte lieber zur Vollversion greifen.

Bei mir hat der Vorgang von einer 500GB-HDD (alt, Mavericks und Daten installiert) auf eine 1TB-SSHD (neu, 1 Partition mit GUID-Partitionstabelle im Festplattendienstprogramm erstellt) ungefähr vier Stunden beansprucht. Der Mac sollte während des Klonens nicht benutzt werden, da das Abbild sonst inkonsistent wird.

Die HDD kann nun nach erfolgreichem Durchführen einer der o.g. Methoden getauscht werden. Hierzu gibt es zahlreiche Tutorials im Internet. Wichtig ist vor allem, dass kein Teil beim Austausch beschädigt wird. Hier ist Fingerspitzengefühl notwendig. Vor allem der SATA-Adapter und die Festplatten-ummantelnde Folie sollten vorsichtig behandelt werden. Nach erfolgreichem Tausch sollte keine Schraube und kein Bauteil des Macs übrig bleiben.

Nun muss je nach verwendeter Methode entweder Mavericks neuinstalliert oder einfach nur von einem anderen Startmedium hochgefahren werden. Über Drücken und Halten der  [ALT]-Taste beim Systemstart wird wie bereits oben beschrieben das Startmedium gewählt. Nun muss also entweder der erstellte Mavericks-USB-Stick oder die geklonte HDD gestartet werden. Bei der Verwendung der Neuinstallation via USB-Stick müssen noch die zuvor gesicherten Daten aus dem TimeMachine-Backup wiederhergestellt werden. Hierzu empfiehlt sich der Migrationsassistent von Apple.

Neue SSHD erkannt und wieder befüllt ©2014 by nugaxstruxi

Wie lief Euer Backup und Euer Wiederherstellen des Altsystems? Hat Euch diese Step-by-Step-Anleitung weitergeholfen? Schreibt´s in die Kommentare!

Euer
nugaxstruxi
Eingefügte Screenshots sind vom Autor erstellt und unterliegen dem Copyright. 
© by nugaxstruxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.