Certified: ITIL (R) Foundation

Vor Kurzem habe ich erfolgreich eine weitere Zertifizierungsprüfung nach vorheriger 2 1/2-tägiger Schulung abgelegt: ITIL Foundation. Wer sich jetzt fragt: „Ist das jetzt V2 oder V3?“ ist vermutlich erstaunt; es ist einfach nur ITIL Foundation. Beinhaltet nun Inhalte aus ITIL (Base-Framework), ITIL V2, ITIL V3 und ITIL in überarbeiteter Fassung von 2011. ITIL Foundation-Prüfungen können übrigens nicht mehr in den Versionen 2 oder 3 abgelegt werden. Es gibt aktuell nur noch ITIL und darin die Stufe „Foundation“ und die auf der „Foundation“ aufbauenden Stufen „Intermediate“, „Expert“ und „Master“. Für ein gutes Grundverständnis reicht die Foundation-Zertifizierung – wer aber tiefer in die Welt des IT-Service-Managements eintauchen möchte und Zeit sowie das nötige Klein- oder irgendwann Nicht-mehr-Kleingeld aufbringen kann, kann sein Wissen in dem Bereich noch deutlich vertiefen.

Für die, die sich jetzt am Kopf kratzen und grübeln, was denn ITIL ist:
  • Ein Basis-Framework für IT-Services
  • Die „IT Infrastructure Library“
  • Eine Kollektion der „Best Practices“, also eine Sammlung an Bewährtem im IT-Service
  • Ein Konstrukt, das Stellen, Stabstellen, Abteilungen (in ITIL „Funktionen“ genannt) beschreibt und ein teils sehr ausgetüfteltes Konstrukt aus Service-Prozessen und Workflows mitbringt.
  • In vielen Kundensituationen Voraussetzung für die Auftragsvergabe
  • Von IT-Leitern gerne gesehen, da der Umgang mit ITIL viele Vorgänge standardisiert und dadurch (nicht unbedingt sofort und für jeden erkennbar!) vereinfacht und für Transparenz im Arbeitsalltag sorgt.
Bestehen tut ITIL aus mehreren umfangreichen Buch-Bändern, die sich je mit den folgenden Bereichen im Detail auseinandersetzen:
  1. Strategy – Entwicklung einer Strategie
  2. Service-Development – Entwicklung eines Services
  3. Service-Transition – Überführung eines Services in den Regelbetrieb, Außerbetriebnahme eines Services
  4. Service-Operation – IT-Service-Regelbetrieb
  5. Kontinuierliche Service-Verbesserung – Verbesserung des Regelbetriebes und der Services
Das IT-Service-Management baut auf vielen der durch ITIL bereitgestellten Bausteinen auf. Für meinen Tätigkeitsbereich ist es allerdings nicht notwendig, regelmäßig IT-Service-Management gefrühstückt zu haben – es reicht die Kostprobe und das Basiswissen. Man sollte sich schon mit dem gleichen – oder zumindest annähernd gleichen Vokabular mit den Kollegen unterhalten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.