Ubiquiti UniFi: Gruppenkonfiiguration ab 5.3.x

Gruppenkonfiguration ab 5.3.x

In der Standard-Einstellung muss jeder AP einzeln konfiguriert werden. Bei bis zu fünf oder zehn Access Points mag das noch recht entspannt sein; will man aber einen größeren Campus damit abdecken, kommt es durchaus auch vor, dass man über dreißig oder über 100 und mehr Access Points im Einsatz hat. Da ist es durchaus hilfreich, wenn man beispielsweise die Konfiguration der zu verwendenen SSiDs über alle Access Points in eins vergeben kann. Ab der Version 5.3 des UniFi-Controllers wird diese Funktion unterstützt – allerdings ist sie etwas versteckt zu finden und muss bewusst aktiviert werden. Per default ist die Einstellung nicht aktiv.

Hinzufügen der versteckten Auswahlbuttons

Um die Auswahlbuttons für die Access Points hinzuzufügen, muss nach erfolgreicher Anmeldung am Controller in den Devices-Tab gewechselt werden. In der Tabellenüberschriftszeile findet sich rechts nun ein kleines Zahnrad-Symbol, das angeklickt werden muss. Dort findet sich dann neben „Enable group config“ auch die Checkbox für „Customize columns“. Um die Konfiguration entsprechend bei allen oder mehreren Access Points anzupassen, muss nun die Gruppenkonfiguration über „Enable group config“ aktiviert werden.

Es erscheinen nun links neben den Devices Checkboxen, die entweder alle an-/abgewählt oder einzeln selektiert werden können, um die Konfiguration bei unterschiedlichen Gerätegruppen oder allen Geräten vorzunehmen. Achtung! Bitte nur gleiche Gerätetypen (Access Points ODER Switche bzw. USG) gleichzeitig auswählen.

 

Mehrfachkonfiguration leicht gemacht

Von nun an lassen sich beispielsweise mehrere Access Points gleichzeitig konfigurieren und für die Verwendung vorbereiten, Man sollte natürlich selbst reflektieren, welche Settings global angepasst werden sollten und welche nicht. Denn die Radio-Settings beispielsweise sollten in einer Mikrozell-Architektur stets individuell angepasst werden, damit die Access Points sich nicht gegenseitig negativ in Hinblick auf Sendeleistung und Signalstärke beeinflussen. Gegen eine Batch-Verarbeitung von SSiDs oder Band Steering beispielsweise spricht aber eigentlich nichts, sodass diese Konfigurationen beispielsweise völlig risikofrei auf alle Geräte angewendet werden können.

Sicherlich ist dieses Feature für Privatleute mit normalgroßen Wohnungen oder Häusern weniger relevant als für Unternehmenskunden. Dennoch sollte es nicht unerwähnt bleiben, da es unter Umständen die Zeit, die für Einrichtung und Wartung notwendig ist, deutlich verkürzen und die Einrichtung vereinfachen kann. Sofern man weiß was man tut natürlich. Man kann sich damit eine Umgebung natürlich auch verschlimmbessern. Darum bitte immer reflektieren, ob eine globale Einrichtung der speziellen Settings zielführend ist.

Wie sind Deine Erfahrungen mit der Batch-Verarbeitung der Konfigurationen? Schreib´s in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.