SmartHome: Ikea verzichtet (teils) auf die Steuergerätepflicht bei Tradfri

Lange war es bei Ikeas SmartHome-Lösung Pflicht, ein Steuer-Gerät einem Raum zuzuweisen. Indirekt hat Ikea dies scheinbar mittlerweile – vielleicht auch wegen bisheriger Kritik daran – abgeschafft. Zumindest, wenn man schon Räume (und damit ein Steuergerät) im Einsatz hat.

Was hab ich davon?

Philips Hue-Nutzer werden jetzt schmunzeln, da sie das folgende Szenario nicht kennen werden, wer sich allerdings Ikea verschrieben hat, wird beim Lesen zustimmend nicken.

Mit der Neuerung entfällt bei der Einrichtung der Geräte das Auseinanderbauen der Steuerungsgeräte und damit auch das Drücken der Sync-Taste am Steuergerät. Das Audeinandernehmen der Steuergeräte dauert nicht lange, ist mit einer einzigen Kreuzschlitzschraube und einem Magneten gesichert, aber die Notwendigkeit der Demontage sowie das Risiko, das Steuergerät dabei zurückzusetzen (ist mir schon einige Male passiert) kann man so getrost umgehen.

Tipp für Interessierte

Wer sich mit Zigbee und dem Protokoll sowie den Herstellern, die diese einsetzen befasst, wird feststellen, dass ja viele Geräte Zigbee-basiert arbeiten. Aber Vorsicht! Nicht jedes Gerät ist vollständig kompatibel untereinander!

Wer allerdings nicht immer die nicht ganz günstigen Philips Hue-Leuchtmittel verwenden möchte, kann zum Beispiel die deutlich günstigeren Optionen von Ikea, LEDvance (ehemals Osram), Lidl (Silvercrest) und co. zurückgreifen. Doch zu sicher darf man sich nicht bei allen Kombinationen sein – zumindest wenn man alle Features nutzen möchte.

SmartHome-Kompatibilität unter den Systemen

Hier einige Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Ikea und Philips Hue lassen sich gemeinsam nutzen (bidirektional). Voraussetzung ist allerdings eine aktuelle Firmware, die nur über das jeweils eigene Gateway an die Leuchtmittel und Schalter verteilt wird. Wer ein altes Lagerprodukt erwischt, kann hier ggf. trotzdem nicht viel mit z.B. dem Leuchtmittel anfangen. Hier klappen zumeist auch Integrationen in die Sabbelassistenten und HomeKit, allerdings mit Einschränkungen. Farbige Leuchtmittel können ggf. über Alexa nur an/ausgeschaltet und gedimmt werden, während sie über das Gateway voll funktional eingebunden werden können. Am besten immer das Gerät bei der Einrichtung wählen, was dem Pendant am nächsten kommt. (Affiliate-Link Philips Hue: https://amzn.to/3ulBYoP, Affiliate-Link IKEA HomeSmart/Tradfri: https://amzn.to/3L6EQMw)
  • LEDvance (Osram) und Ikea HomeSmart lassen sich über Ikeas Gateway zwar verbinden, werden gefunden, tauchen dann allerdings in Ikeas App nie wieder auf. Einzig über Alexa lässt sich die schaltbare Steckdose danach ein- und ausschalten. Wer so oder so nur mit Alexa steuert, den wird’s nicht stören, wer das Gerät danach in HomeKit oder der Ikea-App in Automationen einbinden möchte, sollte hiervon die Finger lassen. Geistersteckdosen lassen sich nicht einfach steuern. (Affiliate-Link: https://amzn.to/3olMtoC)
  • Silvercrest (Lidl) und Ikea HomeSmart sind irgendwie ein wenig schizophren. Manche Produkte funktionieren tadellos und perfekt eingebunden, wie das Deckenpaneel – allerdings taucht dieses wiederum zwar in Alexa auf und lässt sich auch mit Dimmer etc. ansteuern, nur kennt Siri und ihr HomeKit leider das Paneel nicht. Nie. Auch nach erneutem hinzufügen und mehrmaligem Reset nicht. Die Schaltsteckdosen von Silvercrest konnte ich überhaupt nicht mit dem Ikea-Gateway verheiraten, LED-Bänder und Farb- wie Weißton-Leuchtmittel wiederum schon. Das Silvercrest Gateway hat leider keine Integrationsmöglichkeit in HomeKit, weshalb es für mich rausgefallen ist bei einer näheren Betrachtung. Wer allerdings den Google Assistant nutzt, mag damit günstig glücklich werden. Vermutlich lassen sich hier auch weitere Ikea/Philips Hue-Produkte mit ähnlich schizophrenem Verhalten einbinden, allerdings habe ich das nicht getestet. (Affiliate-Link: https://amzn.to/3IYNLha)

Das mag sich nach weiteren Updates der jeweiligen Systeme und mit unterschiedlichem Firmwarestand sicherlich unterschiedlich verhalten. Schreibt eure Erfahrungen dazu gern in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.